Gregory Bateson

Gregory Bateson, 1904 als Sohn des englischen Biologen und Genetikers William Bateson geboren, betrieb nach einem Studium der Anthropologie in den 30er Jahren Feldforschungen in Neu-Guinea. Anschliessend konzentrierte er sich insbesondere auf Fragen der Evolutionstheorie und arbeitete als Ethnologe.

 

Ab 1942 war er zusammen mit Norbert Wiener an den ersten Entwicklungen der Kybernetik und der Informationstheorie beteiligt. 1947 wurde er Visiting Professor für Anthropologie an der Harvard University; danach arbeitete er am Langley Porter Neuropsychiatric Institute in San Francisco sowie am Palo Alto Veterans Administration Hospital, wo er die 'double bind-Theorie' entwickelte und eine neue Theorie des Lernens formulierte.

 

Am Ozeanischen Institut in Hawaii arbeitete er mit Delphinen, gleichzeitig lehrte er an der Universität von Hawaii. 1972 schliesslich wurde er Mitglied der University of California at Santa Cruz, und 1976 wurde er zum Mitglied des Board of Regents of the University of California ernannt. Gregory Bateson starb im Jahre 1980.